• Überblick
  • Produktinformation
  • Inhalt
  • Fachkreise
  • Service
  • Downloads

Ein wichtiges Ziel der Migränetherapie ist, die Anzahl an Migränetagen zu reduzieren. Dadurch können die Beeinträchtigungen des täglichen Lebens durch Migräne und die Gesamtaufnahme von Schmerzmitteln reduziert werden. Dies führt zu einer Verminderung von Nebenwirkungen und ermöglicht ein selbstbestimmteres Leben.

Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger Blutzucker sind nicht gut für das „Migränegehirn“. Ein stabiler Blutzucker nach dem Essen trägt dazu bei, dass Migräneattacken seltener und schwächer werden. „Ebby“ nutzt diesen Zusammenhang zur Prophylaxe von Migräneanfällen und personalisiert die Ernährungsempfehlungen.

Kostenlosen Testzugang anfordern

  • Zertifiziert als Medizinprodukt
  • Erhältlich im Google Play Store oder Apple App Store
  • Erfüllt strengste Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit
  • Keine Erstattung über gesetzliche Krankenversicherung in Österreich

Kostenlosen Testzugang anfordern

Bei unerwünschten gesundheitlichen Erscheinungen kontaktieren Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Funktionen der digitalen Gesundheitsanwendung

  • Erfassung der personalisierten niedrig-glykämischen Ernährung mittels von Patient*innen übertragenen Glukosedaten, Ernährungstagebuch und zum Patent angemeldeter Auswertungstechnologie.
  • Umfassende Anamnese der Patient*innen
  • Empfehlung zu Ballaststoffaufnahme
  • Kontinuierliche Begleitung der Patient*innen mittels Wissenslektionen
  • Kostenfreier Support per Telefon und E-Mail
  • Begleitung durch Ernährungsexperten

Kostenlosen Testzugang anfordern

Aktuelle Ansätze der Migränetherapie

Aktuelle Leitlinien empfehlen frühzeitig eine Therapie zur Anfallsprophylaxe zu erwägen. Entgegen der eindeutigen medizinischen Notwendigkeit, Migräneattacken wirksam vorzubeugen, gibt es nur eine migränespezifische Behandlung. Dies ist der neu genehmigte Ansatz des CGRP-Antagonismus. Diese Behandlung wird derzeit jedoch nur für Migränepatienten empfohlen, bei denen 5 andere Substanzen die Schwere der Erkrankung nicht wirksam reduzieren konnten.

Ernährung gehört zu den wirksamen Strategien zur Migräneprophylaxe. Eine niedrig glykämische Ernährung ist eine wirksame und zuverlässige Methode zur Reduzierung von Migräneattacken. Eine niedrige glykämische Reaktion auf Lebensmittel ist genauso wirksam wie eine Therapie mit häufig verwendeten prophylaktischen Medikamenten, führt jedoch zu keinen negativen Nebenwirkungen.

Warum hat die Ernährung einen so bedeutenden Einfluss auf Migräne?

In einer kontrollierten klinischen Studie wurden 350 Migränepatienten entweder mit einer prophylaktischen Medikation oder einer niedrig-glykämischen Ernährung behandelt. Nach 12 Wochen konnte gezeigt werden, dass die niedrig-glykämische Ernährungsweise zu einer signifikanten Senkung der Schmerzintensität und der Attacken-Frequenz auf Medikamentenniveau führte.

Wie wirkt „Ebby“?

Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger Blutzucker sind nicht gut für das „Migränegehirn“. Ein stabiler Blutzucker nach dem Essen trägt dazu bei, dass Migräneattacken seltener und schwächer werden. „Ebby“ nutzt diesen Zusammenhang zur Prophylaxe von Migräneanfällen und personalisiert die Ernährungsempfehlungen. Der Einfluss des Blutzuckers auf Migräne erfolgt unter anderem über Neuropeptide wie PACAP (Pituitary Adenylate Cyclase-Activating Polypeptide) und CGRP (Calcitonin Gene-Related Peptide). Diese Botenstoffe werden durch Blutzuckerveränderungen beeinflusst und haben selbst einen Einfluss auf den Blutzucker. In der aktuellen Migräneforschung werden diese beiden Neuropeptide CGRP und PACAP als Schlüsselpeptide angesehen, da beide Neurotransmitter für sich fähig sind, Migräneattacken bei Migränepatient*innen zu induzieren. Eine Ernährung, die niedrige Blutzuckerreaktionen nach dem Essen verursacht (niedrig-glykämische Ernährung), hat eine vergleichbare Wirkung wie einige Medikamente – nur ohne deren unerwünschten Nebenwirkungen.

Zielsetzung der digitalen Therapie „Ebby“ ist die Reduktion der postprandialen Blutzuckervariabilität durch personalisierte Ernährungsempfehlungen. Lebensstilfaktoren wie bspw. sportliche Aktivitäten, Medikation, Schlaf und Befinden, darunter auch Migränesymptome werden erfasst und für Patient*innen so aufbereitet, um daraus selbstständig Lebensstilanpassungen durchführen zu können.

Warum sollte die Ernährungsempfehlung personalisiert werden?

In mehreren Studien wurde über eine hohe Heterogenität der glykämischen Reaktion auf identische Lebensmittel berichtet, möglicherweise aufgrund des Vorhandenseins unterschiedlicher Antwortmuster, aus denen nicht alle der vom allgemeinen glykämischen Index vorhergesagten glykämischen Reaktion folgen. Daher sollte eine gesunde Ernährung weniger vom Lebensmittel aus definiert werden, sondern vielmehr vom Patienten und den relevanten Stoffwechselreaktionen.

Damit eine niedrig glykämische Ernährung bei allen Patienten optimal wirken kann, sollte diese personalisiert, also auf die individuellen Stoffwechselbedürfnisse zugeschnitten sein.

Kostenlosen Testzugang anfordern

 

Literaturquellen (wie z.B. Leitlinien, Lehrwerke, Studien)

Diener, Hans-Christoph, and Steffen Nägel. 2020. “Prophylaxe Episodischer und Chronischer Migräne mit CGRP(Rezeptor)-Antikörpern.” InFo Neurologie + Psychiatrie 22 (2): 28–39.

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN). 2018. “Therapie Der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne.” AWMF 030-0.

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN). n.d. “Kopfschmerz Bei Übergebrauch von Schmerz oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache).” AWMF 030-1.

Evcili, Gökhan, Uygar Utku, Muhammed Nur Öğün, and Gökhan Özdemir. 2018. “Early and Long Period Follow-up Results of Low Glycemic Index Diet for Migraine Prophylaxis.” Agri : Agri (Algoloji) Dernegi’nin Yayin Organidir = The Journal of the Turkish Society of Algology 30 (1): 8–11.

Finsterer, Josef, and Marlies Frank. 2019. “Low-Glycemic-Index Diet Relieving Migraine but Inducing Muscle Cramps.” Journal of Neurosciences in Rural Practice 10 (03): 552–54.

Ghanizada, H., Al-Karagholi, M.A.-M., Arngrim, N., Olesen, J., and Ashina, M. (2020). PACAP27 induces migraine-like attacks in migraine patients. Cephalalgia 40, 57–67.

Göbel, Hartmut, Axel Heinze, Katja Heinze-Kuhn, and Carl H H Gobel. 2020. “[Modern migraine therapy-interdisciplinary long-term care].” Der Internist 61 (3): 326–32.

Jamen, F., Persson, K., Bertrand, G., Rodriguez-Henche, N., Puech, R., Bockaert, J., Ahrén, B., and Brabet, P. (2000). PAC1 receptor-deficient mice display impaired insulinotropic response to glucose and reduced glucose tolerance. J. Clin. Invest. 105, 1307–1315.

Razeghi Jahromi, Soodeh, Zeinab Ghorbani, Paolo Martelletti, Christian Lampl, Mansoureh Togha, School of Advanced Studies of the European Headache Federation (EHF-SAS). 2019. “Association of Diet and Headache.” The Journal of Headache and Pain 20 (1): 106.

Siva, Zeynep Oşar, Derya Uluduz, Fatma Ela Keskin, Feyza Erenler, Huriye Balcı, Uğur Uygunoğlu, Sabahattin Saip, Baki Göksan, and Aksel Siva. 2018. “Determinants of Glucose Metabolism and the Role of NPY in the Progression of Insulin Resistance in Chronic Migraine.” Cephalalgia : An International Journal of Headache 38 (11): 1773–81.

Yilmaz, Necat, Ozgur Aydin, Aysenur Yegin, Aysun Tiltak, Esin Eren, and Guzin Aykal. 2011. “Impaired Oxidative Balance and Association of Blood Glucose, Insulin and HOMA-IR Index in Migraine.” Biochemia Medica 21 (2): 145–51.

Bernecker, C, C Ragginer, G Fauler, R Horejsi, R Möller, S Zelzer, A Lechner, et al. 2011. “Oxidative Stress Is Associated with Migraine and Migraine-Related Metabolic Risk in Females.” European Journal of Neurology 18 (10): 1233–39.

Vollesen, A.L.H., Guo, S., and Ashina, M. (2017). PACAP38 dose-response pilot study in migraine patients. Cephalalgia 37, 391–395.

Wang, Xin, Xin Li, YanBo Diao, ShuHan Meng, YuHang Xing, HaiBo Zhou, Dan Yang, JiaMei Sun, Hong Chen, and YaShuang Zhao. 2017. “Are Glucose and Insulin Metabolism and Diabetes Associated with Migraine? A Community-Based, Case-Control Study.” Journal of Oral & Facial Pain and Headache 31 (3): 240–50.

Vega-Lopez, Sonia, Lynne M Ausman, John L Griffith, and Alice H Lichtenstein. 2007. “Interindividual Variability and Intra-Individual Reproducibility of Glycemic Index Values for Commercial White Bread.” Diabetes Care 30 (6): 1412–17.

Berry, S.E., Valdes, A.M., Drew, D.A., Asnicar, F., Mazidi, M., Wolf, J., Capdevila, J., Hadjigeorgiou, G., Davies, R., Al Khatib, H., et al. (2020). Human postprandial responses to food and potential for precision nutrition. Nat Med 26, 964–973.

Mendes-Soares, Helena, Tali Raveh-Sadka, Shahar Azulay, Kim Edens, Yatir Ben-Shlomo, Yossi Cohen, Tal Ofek, et al. 2019. “Assessment of a Personalized Approach to Predicting Postprandial Glycemic Responses to Food Among Individuals Without Diabetes.” JAMA Network Open 2 (2): e188102.

Zeevi, D., Korem, T., Zmora, N., Israeli, D., Rothschild, D., Weinberger, A., Ben-Yacov, O., Lador, D., Avnit-Sagi, T., Lotan-Pompan, M., et al. (2015). Personalized Nutrition by Prediction of Glycemic Responses. Cell 163, 1079–1094.

Wenn Sie Fragen zur digitalen Migräne-Therapie haben, beraten wir Sie auch gerne per Telefon oder persönlich!

Kostenlosen Testzugang anfordern

Hier finden Sie in kürze nützliche Produktinformationen zum Download.

Kostenlosen Testzugang anfordern

Kontakt Sanova
Sanova Pharma GesmbH
Haidestraße 4
A - 1110 Wien
01 801 04 – 0
sanova.pharma@sanova.at
Google Maps Location
Kontakt Healthcare
Sanova Pharma GesmbH
Haidestraße 4
A - 1110 Wien
01 801 04 – 0
sanova.pharma@sanova.at
Google Maps Location
Kontakt Logistics 360°
Sanova Pharma GesmbH
Haidestraße 4
A - 1110 Wien
01 801 04 – 0
sanova.pharma@sanova.at
Google Maps Location